direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Arne Maibaum

 Arne Maibaum
Lupe
Kollegiat

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt
Institut für Soziologie

Fraunhoferstraße 33-36
Sekretariatszeichen FH 9-1
10587 Berlin

arne.maibaum@innovation.tu-berlin.de
Tel.: 27307
Raum: FH 820

Dissertationsvorhaben:

Technische Wettkämpfe als moderne, reflexive Innovationsumgebungen

"Innovation prägt die moderne Gesellschaft seit ihrem Beginn. Gegenwärtig verändert sie jedoch ihren Charakter: Sie wird reflexiv, verläuft als heterogen verteilter Prozess und verallgemeinert sich zu einem ubiquitären Phänomen."

Technische Wettkämpfe sind eine typische Ausprägung dieses Phänomens. Sie bilden Netzwerke zwischen staatlichen oder halbstaatlichen Institutionen, philanthropischen Sponsoren, industriellen Herstellern und verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen. Innovation entstehen in eben diesem entgrenzten Bereich zwischen wissenschaftlicher Forschung und den Interessen der Sponsoren, zwischen Erkenntnisinteresse und 'tinkering'. Während ihr Kern konstant bleibt sind die Teilnehmer austauschbar, der Prozess der Herstellung des Neuen aber bleibt kontinuierlich. Der Wettkampf ist dabei beides, Ort positiver Freiräume der Kreativität und Ideen der Teilnehmer und Ausprägung des prekären Wissenschaftssystems, der für Teilnehmer weder Patente noch feste Anstellung schafft; Ort des verblüffenden technologischen Fortschritts und gleichzeitig behaftet mit mangelnder Kontinuität und Dokumentation, deren Rationalisierung und Validierung nur retrospektiv eine seriöse Rahmung und rückwirkend ein lückenloses Narrativ erhält. Obwohl er das Chaos und die Kontingenz eines 'nicht Labors' ausnutzt, bietet der Wettkampf strategische Herstellung von Neuem, indem er diese absichtsvoll und systematisch auf ein bestimmtes Ziel hin kanalisiert.

Die zentrale Frage bleibt: Wie gelingt es den unterschiedlichen Akteuren, das Neue unter Bezug auf die bestehenden Handlungs- und Rechtfertigungsmuster reflexiv und koordiniert herzustellen? Die Hypothese ist, dass der Wettkampf diese Funktionen übernimmt. Untersucht wird mit diesem Fokus das Innovationsfeld Wissenschaft und Technik. Gleichzeitig ist aber auch das Feld der politischen Steuerung von Innovation Teil der Betrachtung.

Was sind technische Wettkämpfe nun genau? In Ermangelung eines besseren Namens sind darunter alle Gelegenheiten zu verstehen, bei denen technische Artefakte gegeneinander antreten um ihre Güte zu beweisen, oder zu messen. Im Englischen wird in diesem Kontext oft der Begriff ‚Prize‘verwendet, der direkt auf die für einen Beweis ausgelobte (monetäre) Prämie verweist, synonym ist der Begriff ‚Challenge‘, der stärker den kompetitiven Charakter des Konzepts betont, aber dasselbe meint.

 

Publikationen:

Hergesell,  Jannis/Maibaum, Arne  (2016): Assistive Sicherheitstechniken in der geriatrischen Pflege. Konfligierende Logiken bei partizipativer Technikentwicklung. In: Weidner,  Robert (Hrsg.): Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen. Konferenzband. Helmut-Schmidt-Universität: Hamburg, S. 59-69.

Engelschalt, Julia / Maibaum, Arne (Hrsg.) (2015): “Auf der Suche nach den Tatsachen: Proceedings der 1. Tagung des Nachwuchsnetzwerks ‘INSIST’. Berlin SSOAR: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-454743

Maibaum/Treske (2013): "Blackout - Und morgen sitzen wir im Dunkeln" In: Hitzler/Zürn/Trautwein (Hrsg.): Planspiele - Erleben, was kommt. ZMS-Schriftenreihe, Band 5.

Maibaum/Derpmann (2013): "Spiel und Simulation als Arenen der Technik-entwicklung", in: Compagna/Derpmann (Hrsg.) Soziologische Perspektiven auf Digitale Spiele. Virtuelle Handlungsräume und neue Formen sozialer Wirklichkeit, Konstanz: UVK.

Maibaum, Arne (2012): "Spiel und Wettkampf in der Technikentwicklung" in: Compagna/Shire (2012) (Hrsg.) Working Papers techniksoziologische Studien no. 03/2012.

Compagna/Derpmann/Maibaum et. al. (2008): "Soziologische Perspektiven auf Digital-Game und -Gaming", in: Compagna/Shire (2008) (Hrsg.) Working Papers techniksoziologische Studien no. 04/2008.

 

Vorträge:

 „2030 – Der demografische Wandel als neue soziotechnische Deadline“, Vortrag mit Jannis Hergesell, Tagung „2000 Revisited – Rückblick auf die Zukunft“, Karlsruher Institut für Technologie, 5/2017.

„Assistive Sicherheitstechniken in der geriatrischen Pflege. Konfligierende Logiken bei partizipativer Technikentwicklung“, Vortrag mit Jannis Hergesell, „2. Interdisziplinäre Konferenz: Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen“, smartassist, Helmut-Schmidt-Universität: Hamburg, 12/2016.

„Coping with Social Contingency and Complexity in Social Robotics", mit Andreas Bischof. Annual Meeting der Society for Social Studies of Science (4S). Denver (USA), 11/2015.

"Grid operators under pressure. Coping strategies of incumbent energy companies" mit Marcel Kiehl, STS Conference Graz 2014 

Organisation:

Konferenzen:

„Schafft Wissen – Gemeinsames und geteiltes Wissen in Wissenschaft und Technik“ INSIST-Tagung mit J. Engelschalt, I. Lawler, C. Thiem, L. Trachte am MCTS München 2016

„Auf der Suche nach den Tatsachen“ INSIST-Tagung mit J. Böttcher, C. Göbel, H. Köhler, I. Lawler, S. Petersohn, A. Wentland am WZB Berlin 2014

Sessions:

„Sensing Robots" mit Andreas Bischof, 4S 2017 Boston

„Rise of the Robots – STS and Robotics" mit Andreas Bischof, STS Conference Graz 2016

„Robotics beyond the laboratory“ mit Andreas Bischof, 4S 2015 Denver

 

Lebenslauf:

seit April 2015
Stipendiat im DFG Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen", TU Berlin
09/2012 - 03/2015
TU Dortmund (Fachgebiet Techniksoziologie, Wirtschafts- und Sozial-wissenschaftliche Fakultät) Wissenschaftlicher Mitarbeiter (BMBF-Projekt Achtsamkeitstraining für Organisationen zur Prävention und Bewältigung von Krisen -AKTOR)
04/2008 - 09/2011

Universität Duisburg-Essen: Studentische Hilfskraft, Projektmitarbeit und Tutorien für Dr. Diego Compagna und Prof. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer
10/2004 - 03/2012
Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen, Studienrichtung Soziologie, Nebenfach Psychologie

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe