direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Miira Hill

 Miira Hill
Lupe
Ehemalige Kollegiatin

 

 

Dissertation:

Slamming Science. The New Art Of Old Public Science Communication

In meiner Arbeit habe ich danach gefragt, „wie und warum in einem komplexen und unsicheren Verhältnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit eine bestimmte Form des kommunikativen Handelns entsteht? Und was in diesen Kontexten als legitim und hochwertig angesehen wird?“

In meiner Disseration wurde mit dem Science Slam eine neue Gattung der außeruniversitären Wissenschaftskommunikation identifiziert, die sich über Neuheit definiert. Im Fokus der Analyse standen in unterschiedlichen Settings erfolgreich aufgeführte Science Slam-Präsentationen, die von Anderen als neu und besser anerkannt wurden.

Zentral war dabei die These, dass wir es beim Science Slam mit alternativen Legitimierungshandlungen und Kommunikationen von Wissenschaft zu tun haben. Meine Forschung liefert einen Beitrag zu der Frage wie neue kommunikative Institutionen entstehen und wie sie sich im Laufe der Zeit wandeln (Luckmann 1986, Günthner und Knoblauch 1994, Knoblauch 2007, Yates und Orlikowski 1992). Wie kleine Gruppenmeetings nach dem Zweiten Weltkrieg ist auch der Science Slam eine „kommunikative Innovation“ (Byers und Mead 1965), der nicht nur neues Wissen thematisiert, sondern auch eine neue Form der Kommunikation darstellt. Neben der wissenssoziologischen Frage nach der Entstehung von Gattungen wird in meiner Studie eine Forschungslücke der STS bezüglich der Materialität und Verkörperung von Wissen in interaktiven Gattungen der Wissenschaftskommunikation adressiert. Wenn WissenschaftlerInnen neue Vortragsweisen zeigen (Performanz) und sich Erwartungen an Kommunikation ändern (Wissen), dann können neue Kommunikationsformen entstehen und diffundieren (Institutionalisierungsform der Kommunikation). Die Gattung des Science Slam löst typische Legitimationsprobleme der ausdifferenzierten Gesellschaft zwischenWissenschaft und Öffentlichkeit. 

 

Forschungsinteressen:

  • Wissenssoziologie
  • Wissenschaftssoziologie (STS)
  • Emotionssoziologie
  • Geschichte der Sozial- und Selbsttechniken
  • Innovationsforschung
  • Qualitative Methoden
Lebenslauf
seit 07/2018
Modul-Koordinatorin des Methoden-Moduls an der Leuphana Universität in Lüneburg
10/2015-
10/2016

Post-Doc Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie im Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute. Die reflexive Herstellung des Neuen“an der Technischen Universität Berlin.
2015
Einreichung der Dissertationsschrift und wissenschaftliche Aussprache zur Erlangung des Dr. phil., TU Berlin, Fakultät VI, Gesamturteil: magna cum laude (Gutachter:  Prof. Dr. Hubert Knoblauch und Prof. Dr. Martin Reinhart). Titel: Slamming Science. The New Art Of Old Public Science Communication
04/2012-09/2015
Doktorandin im DFG geförderten Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute. Die reflexive Herstellung des Neuen“, Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin
2011
Diplom Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung (Nebenfach: Technischer Umweltschutz, Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin) 
Abschlussarbeit: „Coaching Emotions. Zur sozialen Konstruktion von Emotionen und Gefühlsregeln in der betrieblichen Mitarbeiterberatung“
2008-2011
Tutorin und studentische Hilfskraft an der Technischen Universität Berlin, Institut für Soziologie, FG Allgemeine Soziologie, Prof. Dr. Knoblauch
2008
Auslandssemester, San Francisco State University
2006
Vordiplom im Fach Soziologie, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld
2006
Studentische Hilfskraft an der Universität Bielefeld, Institut für Gesundheitswissenschaften, AG 8 Demographie und Gesundheit, Prof. Dr. Ulrich
Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS), Sektion "Wissenssoziologie"
European Association for the Study of Science and Technology (EASST)
Interdisciplinary Network for Studies Investigating Science and Technology (INSIST)
Society for Social Studies of Science (4S)
Network for the Public Communication of Science and Technology (PCST)
Publikationen
Beiträge in Fachzeitschriften
Hill, M. (2015): “Embodiment of Science in Science Slams. A Case of Informal Public Science Communication”. In: Studying Science Communication (ed. Erik Stengler). Bristol: Science Communication Unit.
Hill, M. (2015): „Science Slam und die Darstellung von ‚Tatsachen‘- eine Vergessenheit der Wissensproduktion?“ Proceedings of the INSIST Conference, Berlin, Germany. Published in Social Science Open Access Repository der GESIS
Buchbeiträge
Hill, M. (2017): „Die Versinnbildlichung von Gesellschaftswissenschaft – Herausforderung Science Slam“. In: Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel (Hrsg. Stefan Selke und Annette Treibel). Springer VS
Hill, M. (2017): „Science Slam und die (Re)Präsentation von Wissenschaft. Neue Einsichten des Kommunikativen Konstruktivismus über Wissenschaftskommunikation in der Popkultur“. In: Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (Hrsg. Jo Reichertz und René Tuma). Weinheim& München: Juventa Verlag
Hill, M. (im Erscheinen): „Innovative popular science communication? Materiality´s, aesthetics and gender of new science communication in the genre of science slam“. Veröffentlichung der Konferenz „Genealogy of Popular Science. From Ancient Ecphrasis to Virtual Reality“, Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Germany, 15-17 Juni 2018
Monografien
Hill, M. (im Erscheinen): „Slamming Science. The New Art Of Old Public Science Communication”. (Hrsg. Bernt Schnettler und Michaela Pfadenhauer). Piscataway, NJ: Transaction Publishers
Vorträge
"Die Versinnbildlichung der Wissenschaft am Beispiel des Science Slams". Vortrag auf dem Workshop Knowledge in Action, 28.01.2016 an der TU Berlin.
"Science Slam a New Popularized and Artistic Way of Informal Science Communication. Challenges of Contemporary Science Communication". Vortrag auf dem Annual Meeting der Society for Social Studies of Science (4S). Denver, Colorado, 11-14 November, 2015. Programm der Konferenz.
"How problems of contemporary science communication concepts become visible in new public genres like the science slam?". Vortrag auf der International Conference on Science, Research and Popular Culture, September 17-18, an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Austria.
“Is your slam based on facts, or on gags and slapstick?”– How problems of contemporary science communication concepts become visible in new public genres like the science slam. Vortrag im Workshop STS Approaches to Science Communication, 25-26th June 2015 an der University of Copenhagen.
"Perspektiven, Erfahrungen und Potentiale: Wie viel Wissenschaft braucht die Öffentlichkeit- wie viel Öffentlichkeit verträgt die Wissenschaft?". Podiumsdiskussion der Schader Stiftung, 19.03.2015 in Darmstadt.
"Science Slam und Lecture Performance. Zwei spannende Formate für die Wissenschaftsforschung". Vortrag im Kolloquium an der Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Sozialwissenschaften, Lehrbereich Wissenschaftsforschung, 24.11.2014 in Berlin.
"Wissenssoziologische Wissenschaftssoziologie in Zeiten des kommunikativen Konstruktivismus". Vortrag auf der UNDER CONSTRUCTION Tagung, 13-15 November 2014 in Berlin.
"Science Slam und die Darstellung von 'Tatsachen'- eine Vergessenheit der Wissensproduktion?". Vortrag auf der INSIST Tagung, 22-23 Oktober 2014 in Berlin.
"Science slam: a new approach of popular science communication". Vortrag auf der EASST 2014 conference, 17- 19 September 2014 in Torun.
"Herausforderungen innovativer Wissenschafts- (Re)Präsentation". Vortrag auf dem6. Forum Wissenschaftskommunikation, 11-13 November 2013 in Karlsruhe.
"Staging Science: new approaches in science communication, popular and artistic science performance". Vortrag auf der Science in Public Confernence, 22-23 July 2013 in Nottigham.
Lehrveranstaltungen
WS 2014/15
"Bildkommunikation: Visualisierungen als kommunikative Formen" (zusammen mit Eric Lettkemann und René Wilke, MA-Seminar, 2 SWS, Institut für Soziologie, TU Berlin) 
WS 2008/09 
„Religion in Contemporary Society“(geleitet von Hubert Knoblauch), Tutorium, 2 SWS, Institut für Soziologie, TU Berlin
WS 2009/10
„Emotions, Culture and Society“, 2 SWS, Institut für Soziologie, TU Berlin
SS 2009
 „The Social Construction of Reality and Other Constructions”, 2 SWS, Institut für Soziologie, TU Berlin

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe