direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Jessica Stock



Dissertationsvorhaben:

„Wenn die Innovation zur Ideologie wird. Elektromobilisten als exklusive Innovations-gemeinschaft zwischen Innovation und Exnovation.

Das Elektroauto wird nicht nur in den Medien als Innovation diskutiert, sondern auch von den Pionieren der Elektromobilität als Innovation betrachtet. Doch was macht das Elektroauto sowohl im medialen Diskurs als auch im Alltag der Nutzer überhaupt zu einer Innovation? In welchen Situationen und Zeithorizonten kommunizieren welche Akteure in welcher Weise das Elektroauto gegenüber dem konventionellen Auto als überlegen? Das Elektroauto mag in den Medien als Innovation kommuniziert werden, aber ohne eine praktische Verankerung im Alltag und eine dauerhafte Integration in die Mobilitätspraktiken würde es langfristig doch nur eine kurzfristige Neuheit bleiben, die sich nicht etablieren und als Innovation erfolgreich durchsetzen konnte.

Für eine spezielle Gruppe von Nutzern hat sich das Elektroauto längst als alltagstaugliche Technik durchgesetzt. Sie nutzen es teils schon seit den 1990er Jahren, beteiligen sich engagiert am Aufbau privater Ladeinfrastruktur, besuchen elektroautospezifische Veranstaltungen oder nehmen an Rundtouren teil. Im Rahmen meines Dissertationsvorhaben widme ich mich diesen privaten Nutzern von Elektroautos, um zu fragen inwiefern diese eine neue Mobilitätskultur aufweisen: eine Mobilitätskultur, die sich sowohl ideell als auch handlungspraktisch von der am konventionellen Auto orientierten Mehrheitskultur unterscheidet.

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Techniksoziologie, Innovationsforschung mit Fokus auf die Schlüsseltechnologien, Mobilitätsforschung, Praxistheorien, Qualitative Methoden.

 

Lebenslauf:

 

02/2016
Abgabe der Dissertation
04/2012
Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen
10/2011-03/2012
freiberufliche Tätigkeit als Sozialwissenschaftlerin mit den Arbeitsschwerpunkten Elektromobilität und ländliche Mobilität von Familien
01/2011-09/2011
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung im Projekt »e-mobility – IKT-basierte Integration der Elektromobilität in die Netzsysteme der Zukunft«, Technische Universität Berlin (Projektende)
11/2009-12/2010
freiberufliche Tätigkeit als Sozialwissenschaftlerin mit den Arbeitsschwerpunkten Praxistheorie, Cyberwar und Mobilitätsroutinen in der Verkehrsforschung, Psychologie und Soziologie
04/2010-09/2010
Lehrbeauftragte des Instituts für Soziologie (TU Berlin)
02/2010
Studienabschluss als Dipl.-Soz. tech. mit Auszeichnung; Diplomarbeitsthema: „Abstimmungs- und Kooperationsbeziehungen zwischen sozialen Welten. Das Konzept der boundary objects"
09/2006-09/2009
Tutorin am Fachgebiet Techniksoziologie, Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin
10/2004-02/2010
Studium der Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung an der Technischen Universität Berlin mit den soziologischen Vertiefungsfächern Technik- und Organisationssoziologie sowie dem Nebenfach Arbeitswissenschaft

 

Publikationen und Vorträge:

Stock, Jessica (März 2016): Alltagsmobilität und die Ideologisierung des Klimawandels; In: Cristina Besio, Gaetano Romano (Hrsg.): Zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Klimawandel. Kooperationen und Kollisionen. Berlin: Nomos. (Im Erscheinen)

Ahrend, Christine; Stock, Jessica (2013): „Der Benchmark ist doch immer das heutige Verhalten“. Alltagserfahrungen mit dem Elektroauto aus Sicht der Nutzer/-innen; In: Marcus Keichel, Oliver Schwedes (Hrsg.): Das Elektroauto. Mobilität im Umbruch; Wiesbaden: Springer.

Working Papers:

Stock, Jessica (2011): Eine Maschine wird Mensch? Von der Angst, Technik als integralen Bestandteil sozialer Praktiken zu akzeptieren; Technical University Technology Studies Working Papers (TUTS-WP-2-2011), Berlin: Institut für Soziologie.

Stock, Jessica; Wagner, Katrin; Scherf, Christian (2009): Publikationserwartungen in Wissenschaftskarrieren – Publizieren in der außeruniversitären Forschung am Beispiel der Max-Planck-Gesellschaft. Discussion Paper SP III 2009-604, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Berichte:

Passoth, Jan-Hendrik; Stock, Jessica (2012): Forschungspraxis in der heutigen Innovationsgesellschaft. Konferenzbericht zur Klausurtagung des DFG-Graduiertenkollegs 1672 „Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen“ am 10. Juli 2012; In: WZB Mitteilungen 137, September 2012, S. 46-8.

Vorträge:

32nd International Geographical Congress (International Geographical Union) am 29.08.2012: The role of global challenges for the usage of electric cars: An empirical study about commercial users of electric cars (gemeinsam mit Christine Ahrend)

Forschungskolloquium Technik und Innovationsforschung (Institut für Soziologie, TU Berlin) am 15.07.2009: Abstimmungs- und Kooperationsbeziehungen zwischen sozialen Welten. Das Konzept der boundary objects

Forschungskolloquium Technik- und Innovationsforschung (Institut für Soziologie, TU Berlin) am 13.02.2008: Publikationserwartungen in Wissenschaftskarrieren am Beispiel der Max-Planck-Gesellschaft (gemeinsam mit Katrin Wagner und Christian Scherf)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe