TU Berlin

GraduiertenkollegFischer, Georg

DFG-Graduiertenkolleg

Inhalt

zur Navigation

Georg Fischer

Kollegiat der 2. Kohorte

Lupe

 

 

Anschließende Tätigkeit:

Nach dem Graduiertenkolleg arbeitet Dr. Georg Fischer als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Forschungsprojekt "Offener Zugang  zum Öffentlichen Recht" (OZOR) sowie als Redakteur bei iRights.info.

Dissertation:

Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion

In meinem Dissertationsprojekt beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von urheberrechtlichen Anforderungen und klanglicher Ästhetik in der Produktion populärer Musik. Der Fokus liegt hierbei auf musikalischen Versionierungspraktiken wie Sampling und Covering, die in zahlreichen Spielarten der Popmusik verbreitet sind, aber urheberrechtlich äußerst unterschiedlich gehandhabt werden. Das Projekt fragt danach, in welcher Weise sich der urheberrechtliche Imperativ zur Neuheit auf die Produktion des musikalisch Neuen niederschlägt. Zu diesem Zweck wird ein qualitativer soziologischer Ansatz verfolgt, der Interviews, teilnehmende Beobachtung und musikalische Analyse verbindet.

 

Publikationen:

Schrör, S.; Fischer, G.; Beaucamp, S.; Hondros, K. (Hg.): Tipping Points. Interdisziplinäre Zugänge zu neuen Fragen des Urheberrechts. Baden-Baden: Nomos (OpenAccess)

Fischer, G. (2020): Sampling in der Musikproduktion. Das Spannungsfeld zwischen Urheberrecht und Kreativität. Mit einem Vorwort von Leonhard Dobusch. Marburg: Büchner

Fischer, G. (2018): Die Verwicklung von Urheberrecht und Kreativität in der digitalen Musikproduktion, in: Schwetter H., et al. (Hg.): Die Produktivität von Musikkulturen. Wiesbaden: Springer

Fischer, G.; Grünewald-Schukalla L. (Hg.) (2018): Originalität und Viralität von Internet-Memes, Sonderausgabe von kommunikation@gesellschaft. kommunikation-gesellschaft.de

Fischer, G. (2018): Wem gehört ein Klang? „Nur mir“? Zum Verhältnis von Urheberrecht und Kreativität in der samplingbasierten Musikproduktion, in: Hergesell, J. et al. (Hg.): Innovationsphänomene. Modus und Effekte der Innovationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer.

Fischer, G. (2018): Gefangen in der Zwischenablage? Die Kopierpraxis des Samplings im Spannungsfeld von Steigerung und Suspension technischer Reproduzierbarkeit, in: Alisch, S et al. (Hg.): Darüber hinaus... Populäre Musik und Überschreitung(en). Oldenburg: BIS.

Fischer, G.; Meyer, E. (2017): Sampling: Ästhetik der Zitate oder Piraterie?, in: Leggewie C./Meyer E. (Hg.): Global Pop. Das Buch zur Weltmusik, J.B. Metzler, Stuttgart. 

Fischer, G.: "Black Box" Discotheken-Monitoring: GEMA kooperiert mit YACAST, Geo Tracking Identifier entwickelt Track-genaues System, erschienen bei netzpolitik.org, Februar 2015.

Fischer, G.: Webvideo und Remix: Eine spannende Beziehung, erschienen als Blogbeitrag für das medienwissenschaftliche Forschungsblog der Uni Siegen "Webvideo Cultures", Oktober 2014.

Fischer, G.: Ubuweb – Robin Hood unter den Filesharing-Plattformen, in Quottom #4. Heimat und Wahnsinn, Zürich, September 2014.

Fischer, G.: Von Jägern und Samplern. Wie kreativ ist die Remix-Kultur?, in: Djordjevic, Valie/Dobusch, Leonhard (Hg.): Generation Remix. Zwischen Popkultur und Kunst, iRights, Mai 2014.

 

Vorträge:

"Hunters and Samplers. Authenticity and reflexivity of auditive practices in the context of music production". "Creativity and fields", August 2018, Berlin.

"Coping with copies. Copyright and creativity in sample-based music production" (Poster). "Musicology in the Age of (Post)Globalization", April 2018, New York.

"Coping with copies. Copyright and creativity in sample-based music production" (Poster)."The Industrialization of Creativity and its Limits: Value, Self-expression and the Economy of Culture in Times of Crisis", Juni 2017, St. Petersburg.

"Urban Memes or why do we see RUN DMC everywhere?" "Sites of Interest: Exploring the Urban in Art Worlds", Mai 2017, Berlin.

"Sampling-basierte Popmusik im Zeitalter der (Nicht-)Reproduzierbarkeit". International Association for the Study of Popular Music (IASPM-DACH), Oktober 2016, Graz.

"Von der Umgehung der Kreativität zur Kreativität der Umgehung? Sampling-Praktiken im Zeitalter juristischer Nicht-Reproduzierbarkeit". Spring School "Ästhetik und Ethik des Kopierens", Mai 2016, ZiF Bielefeld.

"Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion". Workshop "Copy? Right!", April 2016, Hochschule der Künste, Bern.

"Musikalische Memes zwischen Originalität und Viralität". Tagung "Memes zwischen Originalität und Viralität", Graduiertenkolleg Innovationsgesellschaft heute, März 2016, TU Berlin.

"Exaptation und Serendipität - Techniken der Aneignung in der Musikproduktion". Arbeitstagung der Gesellschaft für Popularmusikforschung e. V.: "Aneignungsformen populärer Musik", November 2015, TU Braunschweig.

Panel "Urheberrecht, Technologie und künstlerische Produktion" im Rahmen der Konferenz "Die Versprechungen des Rechts. Dritter Kongress der deutsch-sprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen", Berlin. Präsentation: Musik, Verwertung, Gesellschaft - Digitale Musikproduktion zwischen Remix, Rechteklärung und referentieller Kreativität, September 2015, Berlin.

"Hunters and Samplers". Authenticity and reflexivity of auditive practices in the context of music production, "Framing, Compiling, Sampling: Sensory Practices in Cultural Analysis", April 2015, Basel.

"Musikalische Versionierungspraktiken zwischen kultureller Konsequenz und rechtlicher Realität". Jahrestagung der GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies, Februar 2015, Leuphana Universität Lüneburg.

"Creativity of "Getting Around" or Getting Around of Creativity? On the Urheberrecht’s Effect on the Production of Music". Young Scholar’s Workshop im Rahmen der 5. Vienna Music Business Research Days, Oktober 2014, Wien.

"'Keep it real!' Das Wissen klanglicher Praxis in der Samplingkultur des HipHop". Konferenz Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis, Juni 2014, Graz.

 

Lebenslauf:

seit 2015
Stipendiat am Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute", TU Berlin
seit 2014
Arbeit am Dissertationsprojekt zum Themengebiet Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion
2013
Diplomarbeit "Jäger und Sampler. Kreativität und Innovation am Beispiel des Samplings"
2012 - 2013
Studentische Hilfskraft am Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute", TU Berlin
2012
Auslandsaufenthalt in Sydney, Australien
seit 2010
Musikjournalistische Tätigkeiten, u. a. bei skug Journal (Wien), BLN.FM (Berlin) oder Deutschlandradio Kultur
2008 - 2011
Studentische Hilfskraft bei Lorraine Daston am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin 
2007 - 2013
Studium der "Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung" an der TU Berlin

 

Links:

Blog: "Jäger und Sampler"

Twitter: "Jäger und Sampler"

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe