TU Berlin

GraduiertenkollegKlemm, Miriam

DFG-Graduiertenkolleg

Inhalt

zur Navigation

Miriam Klemm

 Miriam Klemm
Lupe
Kollegiatin

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt
Institut für Soziologie

Fraunhoferstraße 33-36
Sekretariatszeichen FH 9-1
10587 Berlin

miriam.klemm@innovation.tu-berlin.de
Tel.: 27303
Raum: FH 821

Dissertationsvorhaben:

Overshadowed by the Pill – The Development of Male Contraceptive Technologies

In den 1970er Jahren gründete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Arbeitsgruppe, um weltweit Forschungsprojekte zur Entwicklung von reversiblen Langzeitverhütungsmitteln für Männer zu fördern und zu vernetzen. Trotz dieser Bemühungen stehen Männern weltweit heute nur wenige, unsichere oder irreversible Methoden der Empfängnisverhütung zur Verfügung. Auswahl aber auch Verantwortung und Bürden der Verhütung werden Frauen zuteil. Die Entwicklung reversibler Langzeitverhütungsmittel für Männer erfolgt unterfinanziert und langsam. Das liegt u.a. daran, dass der traditionelle Treiber medizinischer Forschung und Entwicklung, die Pharmaindustrie, nicht an diesem Unterfangen beteiligt ist. Außerdem stecken Organisationen der (internationalen) öffentlichen Gesundheit in einem Repräsentationsdilemma: Sexuelle und reproduktive Gesundheit wird meist als Frauengesundheit verhandelt.

Inzwischen koordinieren andere Akteure als die WHO Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu möglichen Verhütungsmitteln für Männer. Die National Institutes of Health in den USA haben seit einigen Jahren die Förderung verschiedenster Wege, die Fertilität von Männern zu kontrollieren, auf der Agenda und verlassen so den Pfad der Entwicklung eines hormonellen Verhütungsmittels für Männer. 2016 wurde das Pariser Manifest von international vernetzten ForscherInnen aus den Bereichen Reproduktionsmedizin, Andrologie und Familienplanung unterschrieben, in dem sie die Dringlichkeit der Entwicklung eines männlichen Kontrazeptivums erklären. In Indien wurde bereits in den 1980er Jahren ein nicht-hormonelles Verhütungsgel namens RISUG entwickelt, welches sich zurzeit in der Phase III der klinischen Studien befindet, die vom Indian Council for Medical Research durchgeführt werden. Die Parsemus Foundation, eine kleine amerikanische Non-Profit-Organisation, kaufte das Patent dieses Gels und entwickelt es seit 2010 für den US-Markt.

Mein Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit aktuellen Bemühungen in Indien und in den USA ein reversibles Langzeitverhütungsmittel für Männer zu entwickeln. Der Fokus liegt hierbei auf den innovierenden Akteuren, ihrem Wissen und vor allem auf ihren reflexiven Innovationsstrategien, um nicht nur ein männliches Kontrazeptivum in einem geschützten Raum zu entwickeln, sondern es auch in einem weiteren soziotechnischen Verhütungsregime zu etablieren. Eine erste empirische Phase wurde im Oktober und November 2016 in Delhi und Jaipur, Indien, realisiert. Zwischen Mai und August 2017 erfolgte die zweite empirische Phase in den USA. 

 

Vorträge:

 

11/2018. Slips Contraceptifs: Verhütungsmittel für Männer* - Warum es so wenig gibt und was wir tun können. Vortrag und Workshop in Leipzig und Berlin.

06/2018. “Innovating Male Contraception in an International Field of Research – Decolonizing and Bottom-up Interventions.” 7th STS Italia Conference – Technoscience From Below, Università di Padova (Italien).

 

12/2017. “The Development of Male Contraceptive Technologies from a Feminist and a Post-Colonial Perspective.” Contraception and Gender Conference, Paris (Frankreich).

09/2017. “The Development of Male Contraceptive Technologies from a Feminist and a Post-Colonial Perspective.” 4S Conference - STS (In)Sensibilities, Boston (USA).

07/2017. “Studying the Development of Male Contraceptive Technologies – Methodological Considerations.” Qualitative Data Analysis Colloquium, University of California Berkeley, Berkeley (USA).

09/2016. „Can the Public Health Sector Innovate Contraception?“ 4S/EASST Conference – Science and Technology by other Means: Exploring collectives, spaces and futures, Barcelona (Spanien).

04/2016: „Overshadowed by the Pill – Development of Male Contraceptive Technology“. Workshop Masculinity, Health and Medicine, University of Strathclyde, Glasgow (Großbritannien).

11/2015: „Imaginings of future male contraceptive technologies". Changing Worlds Conference - Engaging Science and Technology in Art, Academia and Activism, Institut für Höhere Studien, Wien (Österreich).

 

Publikationen:

 

2018. "Innovation für die Samenleiter". In: Jannis Hergesell, Arne Maibaum, Clelia Minnetian, Ariane Sept: Innovationsphänomene - Modi und Effekte der Innovationsgesellschaft. 103-124.

 

2017. "Overshadowed by the Pill – Die Entwicklung männlicher Langzeitverhütungsmittel." Sexuologie – Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft  24/1-2: 11–18.

2016. "Keine Pille für den Mann – Vergeschlechtlichung in der Entwicklung von Kontrazeptiva." Powision Magazin – Differenzen 18: 65-68.

 

Akademischer Lebenslauf:

05 - 09/2017
University of California Berkeley (USA):
Forschungsaufenthalt am Department of Gender and Women Studies, Berkeley. Gefördert durch die Fulbright Kommission

seit April 2015
Technische Universität Berlin:
Stipendiatin im DFG Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen"

02/2014 - 09/2014
Universität Wien und Universität Leipzig:
Master of Arts: Erasmus Mundus Global StudiesMasterarbeit: "Study on the contribution of the alumni and diaspora to the Joint Africa-EU Strategy - Gender Perspectives"
02/2014 - 09/2014
Forschungsstudentin am Global and European Studies Institute, Leipzig Empirische Untersuchung der Beteiligung afrikanischer AbsolventInnen europäischer Studien- und Stipendienprogramme am Aufbau afrikanischer Hochschulsysteme (konzeptioneller Rahmen: Debatten um Brain Drain, Brain Gain und Brain Circulation)
06/2013 - 09/2013
Recherchearbeit für Andrea Heistinger (Wissenschaftlerin, Autorin und Beraterin) im Forschungsbüro Kultur – Pflanzen – Konzepte, Wien Thema: Urbane Gärtnerei heute und im historischen Vergleich zur Siedlerbewegungen um 1900 in Wien
10/2007 - 09/2009
Universität zu Köln:
Bachelor of Arts in Philosophie und Ethnologie Bachelorarbeit: "Die Transformation des Gender-Pluralismus in Indonesien und Malaysia"

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe