direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Nora Rigamonti

Kollegiatin der 2. Kohorte

 

 

Anschließende Tätigkeit:

Im Anschluss an das Graduiertenkolleg arbeitet Nora Rigamonti als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Politik- und Governancesoziologie (Prof. Dr. Jan-Peter Voß) im Forschungsprojekt „Schmeck! Qualitativ-sensorische ‚citizen science‘ zur Praxis und Ästhetik des Essens“ am Institut für Soziologie der TU Berlin.

Dissertationsvorhaben

In(ter)ventive Demokratie? Experimentelle Zukunftsszenarien der europäischen »Flüchtlingsfrage«

Ich untersuche in meinem Promotionsprojekt am Fall experimenteller Zukunftsszenarien der europäischen »Flüchtlingsfrage«, die mithilfe einer expliziten Gestaltung und Verbindung politischer und ästhetischer Praktiken konstituiert werden, ob und inwiefern solche Szenarien als in(ter)ventive Instrumente zur alternativen Lösungsfindung auf Herausforderungen gegenwärtiger gesellschaftlicher Transformationsprozesse und Kontroversen reagieren können. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass im Zuge dieser Prozesse und damit verbundener Komplexität und Ungewissheit zunehmend multiple, situierte und adaptive Praktiken an der Schnittstelle von Politik und Ästhetik auf (trans)lokaler Ebene sichtbar werden: Mithilfe intentionaler und reflexiver Gestaltungs- und Verbindungsversuche politischer und ästhetischer Praktiken und der so entworfenen Szenarien versuchen heterogenen Akteur:innen, gesellschaftliche Veränderungen und Streitfragen auf spezifische Weise sinnlich und öffentlich verständlich zu kommunizieren und zu testen sowie individuelle und kollektive Handlungsfähigkeiten zu entwickeln und vermitteln. Angesichts dieser Pluralisierung und Modifizierung politischer und ästhetischer Akteur:innen und Praktiken sowie einer ebenfalls zunehmenden Fragilität liberal-demokratischer Ordnungen verfolgt mein Projekt folgendes Ziel: Unter Rückgriff auf durch die Science und Technology Studies und Akteur-Netzwerk-Theorie informierte pragmatistische und praxeologische Ansätze untersuche ich zwei empirische Ausprägungen solcher Gestaltungs- und Verbindungsversuche und der so konstituierten Szenarien konkret und detailliert in situ und in actu. Anhand einer vergleichenden, kontrastiven qualitativen ethnografischen Fallstudie werden deren spezifische Produktivitäten und Anwendungsgrenzen systematisch herausgearbeitet und diskutiert. In diesem Zuge wird auch eine theoretische Konzeptualisierung politischer und ästhetischer Praktiken sowohl in einem weiten als auch engen Sinn formuliert, um die spezifischen empirischen Formen von Öffentlichkeit und Kollektivität sowie Wahrnehmung und Erfahrung analysieren und differenzieren zu können, die mit den Praktiken und Szenarien verbunden sind. 

 

Vorträge:

„How To Experimentally Shape Taste?“, Michael Guggenheim/ Jan-Peter Voß/ Nora Rigamonti/ Aline Haulsen/Max Söding, Diskussionsreihe „Diskussionen zur Erforschung ästhetischer Praxis“ des Citizen Science Projekts Schmeck!, TU Berlin / digital, März 2021.

„How Can We Study Taste As It Happens?“, Jan-Peter Voß/ Nora Rigamonti/ Aline Haulsen/ Max Söding/ Caroline Contentin/ Margarita Ruby, Diskussionsreihe „Diskussionen zur Erforschung ästhetischer Praxis“ des Citizen Science Projekts Schmeck!, TU Berlin / digital, März 2021.

„Schmeck! Zur experimentellen Konstruktion von sinnlichen Erfahrungen beim Essen“ Michael Guggenheim/Jan-Peter Voß/ Nora Rigamonti, Jahrestagung der Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung: „Die experimentelle Konstruktion der Wirklichkeit: Art, Facts, and Artefacts“, November 2020.

„Gustografie – 'grounded methods' in der Schmeckforschung“ Jan-Peter Voß/ Nora Rigamonti, 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Gesellschaft unter Spannung", Berlin, September 2020.

"The diverse entanglements of aesthetics and politics: Current enactments of the European refugee issue", 12th Annual Ethnography Symposium "Politics and Ethnography in an Age of Uncertainty", Manchester (UK), August 2017.

"How materiality and spatiality matter in the current enactments of the European refugee issue", Workshop: "How materiality and spatiality matter in innovation", Winter School des Graduiertenkollegs "Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen", TU Berlin, Dezember 2016.

"Artivism - a new form of politics?", Konferenz der European Association for the Study of Science and Technology (EASST) und Society for Social Studies of Science (4S) "Science and Technology by Other Means", Barcelona (Spanien), September 2016.

"Material Politics? Experimental Public Mobilisation and Collectivisation Practices of Refugees and Supporters and their Socio-Material Infrastructures", Internationale Konferenz "What Matters? Neue Materialitäten und materiell-semiotische Perspektiven in der kritischen Migrations- und Grenzregimeforschung", München (Deutschland), Mai 2016.

 

Publikationen:

Voß, J.-P./ Rigamonti, N./ Suarez, M./Watson, J. (Hg.) (2022, i.E.): Sensing collectives - aesthetic and political practices intertwined. Transcript. Bielefeld; https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5745-6/sensing-collectives/ [1]

Voß, J.-P., Guggenheim, M., Rigamonti, N., Haulsen, A., Söding, M. (2022, i.E.): Provoking Taste Experimenting With New Ways of Sensing. In: Sensing collectives - aesthetic and political practices intertwined. Transcript. Bielefeld.

Rigamonti, N. (2021): „Aggressiver Humanismus“ – Politischer Widerstand im 21. Jahrhundert. Überlegungen zu Produktivitäten und Problematiken von affektiven (Ver-)Bindungen. In: diskurs. Bd. 6 (2020): Gefühle des Widerstandes?, 105-127.

Rigamonti, Nora (2019): The diverse entanglements of aesthetics and politics. Current enactments of the European refugee issue as prospective and experimental democratic “devices”?  In: Riot, Elen/Raviola, Elena/Schnugg, Claudia: Arts and Politics: from radical perspectives to innovative interventions. Newcastle upon Tyne, Cambridge Scholars Publishing, 149-180.

Rigamonti, N./Voß, J.-P./Suarez, M./Watson, J. (2018): Sensing collectives - aesthetic and political practices intertwined. In: Sensing Collectives – Aesthetic and Political Practices Intertwined, n.d., sensing-collectives.org [2]

Maas, F.; Rigamonti, N. (2018): Zur reflexiven Hervorbringung von Innovationen in einem raumbezogenen Modus. Überlegungen am Beispiel des transdisziplinären Projekts Die Gärtnerei in Berlin. In: Hergesell, J.; Maibaum, A.; Minnetian, C:, Sept, A. (Hg.): Innovationsphänomene. Modi und Effekte der Innovationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer Vs, 81-102.

Rigamonti, N. (2014): Das Wesen der Weiblichkeit: Nur eine Dependenz der Eierstöcke oder ein hybrider Cyborg? Eine kritische Überlegung zur (Dis-)Kontinuität diskursiver Konstruktionen von Weiblichkeit. Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) (online).

 

Organisation/Transdisziplinäre Formate:

„Schmeck! Diskussionen zur Erforschung ästhetischer Praxis“, Diskussionsreihe des Schmeck!-Projekts, Technische Universität Berlin und digital, März und April 2021.

Konzeption und Organisation: Jan-Peter Voß/ Nina Langen/ Nora Rigamonti/ Aline Haulsen/ Max Söding/ Michael Guggenheim/ Markus Binner

“Schmeck! Experimente für die Sinne”, Partizipative Ausstellung in Museum für Naturkunde Berlin, 30. September - 18. Oktober 2020; https://www.schmeckprojekt.de/partizipative-ausstellung [3]

Konzeption und Organisation: Michael Guggenheim/ Jan-Peter Voß/ Nora Rigamonti/ Aline Haulsen/ Max Söding; Preis: Warden’s Annual Public Engagement Award 2020 der Goldsmiths University of London

"Sensing collectives - aesthetic and political practices intertwined", Tagung in Kollaboration mit dem Lateinamerika-Institut der FU Berlin, dem ICI Berlin Institute for Cultural Inquiry und dem Hybrid Lab der UdK Berlin und TU Berlin; http://sensing-collectives.org/ [4] 

Konzeption und Organisation: Jan-Peter Voß, Nora Rigamonti, Marcela Suarez, Jacob Watson, 14-16 Nov 2018, Berlin

 

Mitgliedschaften:

Mitglied der European Association for the Study of Science and Technology (EASST)

 

Lebenslauf:

seit Oktober 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute: die reflexive Herstellung des Neuen"
April 2015 - September 2016
Promotionsstipendiatin, DFG Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen"
2011 - 2014
MA Soziokulturelle Studien, Europa-Universität Viadrina
2009 - 2010
Fachbezogenes Auslandspraktikum, Buenos Aires, Argentinien, Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
2006 - 2010
BA Kulturwissenschaften (Disziplinen: Vergleichende Sozialwissenschaften, Literaturwissenschaften), Europa-Universität Viadrina
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008