direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ariane Sept

 Ariane Sept
Lupe
Kollegiatin

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt
Institut für Soziologie

Fraunhoferstraße 33-36
Sekretariatszeichen FH 9-1
10587 Berlin

ariane.sept@innovation.tu-berlin.de
Tel.: 27994
Raum: FH 809

Dissertation:

Entschleunigung in Klein- und Mittelstädten. Cittaslow als soziale Innovation in der Stadtentwicklung 

Soziale Innovationen ändern den gesellschaftlichen Wandel in seiner Richtung. Eine Richtung des derzeitigen Wandels ist die Tendenz zu höherer Beschleunigung und mehr Innovationen. Entschleunigung und Tradition sind dieser Richtung entgegen gesetzt. Unter dieser Prämisse lässt sich das internationale Städtenetzwerk Cittaslow als soziale Innovation der Stadtentwicklung lesen. Seit 1999 richten sich die daran beteiligten Klein- und Mittelstädte gegen den Trend zur Beschleunigung. Angelehnt an Slow Food bietet Cittaslow ein umfassendes Maßnahmenbündel der Stadtentwicklung, um unter dem Leitbild der Entschleunigung die Lebensqualität in den Mitgliedsstädten zu verbessern. Aus dem zunächst italienischen Netzwerk hat sich eine stetig wachsende Vereinigung mit fast 240 Mitgliedsstädten in 30 Ländern entwickelt.

Unter der leitenden Fragestellung: „Wie konstituiert sich das Netzwerk Cittaslow als soziale Innovation in der Stadtentwicklung an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeitpunkten?“ leistet die Arbeit auf drei Ebenen einen Beitrag zur aktuellen Forschung: 1) einen inhaltlichen Beitrag zu den Themenfeldern Entschleunigung, Cittaslow und Stadtentwicklung, 2) einen konzeptionellen Beitrag zur Untersuchung von Neuem in der Stadtentwicklung und 3) einen inhaltlich-konzeptionellen Beitrag zur Innovationsforschung.

Anhand der Fallbeispiele Berching und Überlingen in Deutschland, Francavilla la Mare und Tolfa in Italien sowie der Entwicklung des Netzwerks wird gezeigt, wie sich Cittaslow unter den in der Innovationsforschung vorgeschlagenen Perspektiven Semantik, Pragmatik und Grammatik als soziale Innovation konstituiert und verbreitet. Für das Beispiel Cittaslow gilt, dass dies im internationalen Kontext vor allem dann funktioniert, wenn Neues sprachlich benannt und die Semantik nicht nur in aktuelle Diskurse vor Ort eingebettet wird, sondern auch in Projekten und Maßnahmen ihre praktische Entsprechung findet und auf eine passende Grammatik in Form von politischen und sozioökonomischen Rahmenbedingungen trifft. Somit ist es das besondere Zusammenspiel von Semantik, Pragmatik und Grammatik, das ähnlich einem Uhrwerk Cittaslow zu einer sozialen Innovation werden lässt.

Insgesamt zeigt die Arbeit, dass die drei Beobachtungsperspektiven äußerst hilfreich für die Betrachtung von Stadtentwicklungsprozessen sind. Die dazu entwickelte Ausdifferenzierung bietet das Potenzial, auch für andere Fragen der Stadtentwicklung als Analyseheuristik genutzt zu werden. Zudem sollte dies innerhalb der Innovationsforschung motivieren, die Beobachtungsperspektiven für andere Felder ebenfalls genauer auszudeklinieren und Innovationsprozesse auch empirisch stärker als Dreiklang aus Semantik, Pragmatik und Grammatik zu fassen.

  

Veröffentlichungen:

Zeitschriften- und Sammelbandartikel

Ariane Sept (2018): Cittaslow. In: Handbuch Stadtkonzepte. Analysen, Diagnosen, Kritiken und Visionen. Hrsg. von Dieter Rink und Annegret Haase. Opladen & Toronto: Barbara Budrich/utb; S. 43-61

Ariane Sept (2018): Zur Fallauswahl im qualitativen Stadtvergleich. Eine Heuristik am Beispiel des Städtenetzwerks Cittaslow. In: Europa Regional. 25.2017 (2018), S. 2-14

Ariane Sept (2018): Von Slow Food zu Cittaslow. Zur Übertragung einer innovativen Idee aus der Ernährung in die Stadtentwicklung. In: Innovationsphänomene. Modi und Effekte der Innovationsgesellschaft. Hrsg. von Jannis Hergesell, Arne Maibaum, Clelia Minnetian und Ariane Sept. Wiesbaden: Springer VS; S. 61-80

Ariane Sept, Clelia Minnetian, Arne Maibaum, Jannis Hergesell (2018): Empirische Spuren einer Gesellschaftsdiagnose. Modi und Effekte des Innovierens. In: Innovationsphänomene. Modi und Effekte der Innovationsgesellschaft. Hrsg. von Jannis Hergesell, Arne Maibaum, Clelia Minnetian und Ariane Sept. Wiesbaden: Springer VS; S. 7-16

Ariane Sept, Petra Potz (2015): Cittaslow – International Network. In: Das Zeitpolitische Magazin, Nr. 26, Juli 2015, S. 16-18

Petra Potz, Ariane Sept (2013): Lokale Qualitäten, Kriterien und Erfolgsfaktoren nachhaltiger Entwicklung kleiner Städte – Cittaslow. Sonderveröffentlichung des BMVBS, Berlin

Petra Potz, Ariane Sept (2013): Cittaslow-Germany: dove i piccoli centri urbani si rappresentano. In: U3 i Quaderni #03, S. 57-63

Petra Potz, Ariane Sept (2013): Der Cittaslow-Ansatz. Lebensqualität in kleinen Städten. In: PlanerIN, 5_13, S. 46-47

Ariane Sept (2011): Duisburg – Microcredits Duisburg: A new finance instrument of neighbourhood development. In: RegGov. Regional Governance of Sustainable Integrated Development of Deprived Urban Areas. Final Report. S. 53-62

Ralph Gabriel, Ariane Sept: (2011): gedenkorte.net. Zur materiellen und räumlichen Performanz von NS-Gedenkstätten – eine Fotodokumentation. In: Gedenkdienst, Nr. 4/11, S.2

Pietro Elisei, Ariane Sept (2009): 2007-2013, ma la rigenerazione urbana dov’è? In: Urbanistica Dossier 108, S. 29-32

Ariane Sept (2008): “Cultural Studies” per la pianificazione urbanistica. Un avvicinamento al tema. In: Bini, Giada et al. (Eds): Fare Ricerca. Atti del VII Convegno Nazionale Rete Interdottorato in Pianificazione Urbana e Territoriale, Firenze: Alinea Editrice, S. 137-144

Pietro Elisei, Ariane Sept (2008): Nachhaltige Stadtentwicklung im Mittelmeerraum. Erfahrungen mit institutionellen Entscheidungsprozessen in Turin, Rom und Madrid. In: Raumplanung 138/139, S. 153-158

Frank Buchholz, Ariane Sept (2004): EU-Erweiterung vor Ort. PlaNet Kongress 2004 in Breslau. In: Raumplanung 116, S. 222-223

Monografien und Herausgeberschaften

Jannis Hergesell, Arne Maibaum, Clelia Minnetian, Ariane Sept (Hrsg.) (2018): Innovationsphänomene. Modi und Effekte der Innovationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS

Ariane Sept (2008): Urbanistica in movimento. Die italienische Stadtplanung und das europäische Programm URBAN. ISR Arbeitsheft 72, Berlin.

Ariane Sept, Ralph Gabriel (2008): Der U-Bahnhof Berlin Alexanderplatz. Grundinstandsetzung, Sanierung und barrierefreier Ausbau. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin.

Buchrezensionen

Lutz Musner (2009): Der Geschmack von Wien. Kultur und Habitus einer Stadt. Interdisziplinäre Stadtforschung Bd. 3, Campus Verlag, Frankfurt am Main. In: Raumplanung 147, S.305-306

Helmuth Berking, Martina Löw (Hg.) (2008): Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. Interdisziplinäre Stadtforschung, Bd. 1. Campus Verlag, Frankfurt am Main. In: Raumplanung 146, S.247-248

Sebastian Lentz (Ed.) (2007): German Annual of Spatial Research and Policy. Restructuring Eastern Germany, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, In: Regional Studies Vol. 42, n. 2, S.301-302

Nicola Mceven, Luis Moreno (Eds) (2005): The Territorial Politics of Welfare, EPCR Studies in European Political Science, Routledge, Abingdon. In: Regional Studies Vol. 41, n. 4, S.554-555

Paul Glewwe, Nisha Agraval, David Dollar (Eds) (2004): Economic Growth, Poverty, and Household Welfare in Vietnam, World Bank, Washington, DC. In: Regional Studies Vol. 39.6, S. 829

 

Vorträge:

"Smart und slow: Gegensatz oder Miteinander?", FiF-Tagung "Digitalstadt Darmstadt", Forum interdisziplinäre Forschung Darmstadt, 07/2018

"From Slow Food to Cittaslow: Constituting a Field of Slowing Down?" International Conference "Creativity and Fields", TU Berlin, 06/2018

“Semantics of ‘slow’ as social innovation: German and Italian Cittaslow towns in comparison.” International Conference “Challenges and Opportunities of Structurally Weak Rural Regions in Europe”, Poznań (Poland), 12/2017.

"Slow als soziale Innovation: Zur Etablierung von Entschleunigung in Klein- und Mittelstädten über das internationale Städtenetzwerk Cittaslow", Session „Neue Innovationsformen aus räumlicher Perspektive“ auf dem Deutschen Kongress für Geographie 2017. Tübingen, 10/2017.

"Slow als soziale Innovation. Entschleunigung in Klein- und Mittelstädten", XIX. Tagung für Angewandte Sozialwissenschaften des Berufverbandes deutscher Soziologinnen und Soziologen Soziale Innovationen Lokal Gestalten. Dortmund, 06/2017.

"Cittaslow", Workshop Soziale Innovationen in strukturschwachen ländlichen Gemeinden. Leibniz-Institut für raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner, 11/2016.

"Metropolregion Berlin/Brandenburg: Growth cores as catalyst of balanced and efficient development"; Konferenz The new role of "Planning". Urban areas as generators of sustainable, integrated and equitable development for the European territory. Casa dell’architettura, Rom, 11/2016.

"Semantics of 'slow': German and Italian Cittaslow towns in comparison", Konferenz Towards knowledge and Impact: PhD to first academic position. Regional Studies Association PhD and Early Career Conference, Newcastle, 10/2016.

"Netzwerke innovativer Stadtentwicklung" (Posterpräsentation und Kurzvortrag), Workshop Bridges over Troubled Water. Zur Konstitution von Netzwerken im Innovationsprozess. Graduiertenkolleg Innovationsgesellschaft heute, TU Berlin, 10/2016.

"Cittaslow: Vier Fallbeispiele in zwei Ländern zur Diffusion eines innovativen Netzwerks kleiner Städte", Workshop Der Stadtvergleich als Analysetool. Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig, 11/2015.

 

Lebenslauf:

seit 10/2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Abteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“, Erkner
07/2018
Wissenschaftliche Aussprache zur Dissertation
04 – 09/2018

Anschubförderung im DFG-Graduierten-Kolleg „Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen“, TU Berlin
04/2015 – 03/2018
Doktorandin im DFG-Graduierten-Kolleg „Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen“, TU Berlin
seit 2008
Freiberuflich in den Bereichen Stadt- und Raumforschung & Kommunikation, Grafik- & Webdesign
02 – 06/2008

Lehrassistenz des „Laboratorio di Urbanistica“ (2x4 SWS) mit Prof. S. Ombuen, Università degli Studi di Roma Tre
11/2006 - 01/2008

Wissenschaftliche Begleitung und Öffentlichkeitsarbeit Interreg III C Projekte, planum Association und Università Roma Tre
05/2004 - 09/2006
Tutorin am FG Raumplanung im internationalen Kontext, Prof. Dr. Adrian Atkinson, TU Berlin
05/2003 - 04/2004
Studentische Hilfskraft, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, im Projekt „Strukturwandel im Einzelhandel, ein Vergleich europäischer Metropolen“
12/2001 - 10/2009
Freie Mitarbeiterin planum.net (Management German Speaking Countries), Planum Association, Rom (Italien)
09/2001 - 07/2002
Auslandsstudium in Rom, Università degli studi di Roma „La Sapienza“
10/1999 - 06/2006
Studium der Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin
10/1998 – 07/1999
Studium des Bauingenieurwesen, TU Berlin

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe